Ernährung

Was macht Teff so gesund?

Die Zwerghirse ist reich an vielen Nährstoffen die äußerst wichtig für den Körper sind. Zudem bietet die Zwerghirse aus Äthiopien den Vorteil, dass es ein glutenfreies Getreide ist. Unsere heimischen Getreidesorten wie Roggen, Gerste oder Weizen haben heutzutage circa 40 % mehr Eiweiß als noch vor 50 Jahren. Häufig ist der höhere Eiweißgehalt auf die Zufuhr von Gluten zurückzuführen. Da die Zunahme von zu viel Gluten zu einer Glutensensitivität führen kann, sollte man öfter mal auf glutenfreie Alternativen wie Teff zurückgreifen.

Inhaltsstoffe von 100 Gramm Teff:

Inhaltsstoffe                        Anteil

Wasser                                             8,8g
Eiweiß                                              13,3g
Fett                                                    2,4g
Kohlenhydrate                               73,1g
Ballaststoffe                                     8,0g
Zucker                                                1,8g
Natrium                                           12,0g
Kalium                                          427mg
Calcium                                         180mg
Phosphor                                      429mg
Magnesium                                   184mg
Eisen                                                     7,6g
Vitamin E                                      0,08mg
Vitamin B1                                     0,39mg
Vitamin B2                                     0,27mg
Vitamin B3                                       3,4mg
Vitamin B6i                                    0,48mg

Nährstoffe, Mineralien und Vitamine
Teff ist reich an vielen wichtigen Nährstoffen, die für einen gesunden Körper unverzichtbar sind. 

Fett
Fette gehören genau wie Eiweiß und Kohlenhydrate zu den Hauptnährstoffen des menschlichen Körpers. Es ist für viele Stoffwechselfunktionen wichtig. Fette enthalten doppelt so viel Kilokalorien wie die gleiche Menge an Kohlenhydraten oder Eiweiß.

1 Gramm Fett enthält durchschnittlich 9 kcal, wobei Kohlenhydrate und Eiweiß nur auf 4 kcal kommen. Fett ist nicht gleich Fett. Gesättigte Fettsäuren erhöhen den Cholesterinspiegel.
Ungesättigte Fettsäuren schützen wiederum das Herz.

Kohlenhydrate
Kohlenhydrate sind gute Energieträger und die wichtigsten Hauptnährstoffe des menschlichen Körpers. Sie liefern vielen wichtigen Körperfunktionen die benötigte Energie. Zu viel ist jedoch ungesund und lässt den Blutzuckerspiegel steigen.

Eiweiß
Eiweiß zählt genau wie Kohlenhydrate und Fette zu den Hauptnährstoffen des menschlichen Körpers. Er versorgt den Körper mit acht Aminosäuren die der Körper nicht selbstständig produzieren kann. Zudem ist Eiweiß für viele Körperfunktionen essentiel. So hilft es beim Sauerstofftransport dem Anlagern von bestimmten Stoffen und dem Zusammenziehen von Muskeln.

Ballaststoffe
Der menschliche Körper nimmt Ballaststoffe über pflanzliche Nahrung zu sich. Da der Körper die Ballaststoffe nicht vollständig aufspalten kann, werden sie oft unverdaut ausgeschieden. Die Eigenschaft fast das 100 fache des eigenen Gewichts, in Form von Wasser an sich zu binden, hilft bei der Verdauung und fördert die Darmflora.

Natrium
Natrium ist ein positiv geladenes Ion. Der Mensch hat circa 100 Gramm Natrium im Körper. Seitdem Nahrungsmittel zur Konservierung mit Natrium zugesetzt werden, hat sich der Konsum verdoppelt. Es ist zudem wichtig für den Stoffwechsel von Körperzellen.

Calcium
Calcium ist das Mineral das im menschlichen Körper am häufigsten vorkommt. Die rund 1000 Gramm Calcium sind zum größten Teil im Zahnschmelz und im Skelett gebunden. Das ist jedoch nicht alles. Calcium unterstützt den Körper bei viele Funktionen. Zum Beispiel bei der Zellteilung, aber auch bei der Informationsübertragung von Nervenzellen.

Magnesium
Magnesium ist ein Mineral das zum Aufbau von Knoch und dem Zahnschmelz dient. Zudem kann der Körper ohne das Mineral keine Eiweiße aufbauen. Eine weitere Eigenschaft ist das es die Erregungsleitung zwischen Nervenzellen und Muskelzellen fördert. Ein Erwachsener Mensch sollte circa 300 – 400 mg Magnesium zu sich nehmen.

Eisen
Der Mensch hat einen täglichen Eisenbedarf von 10 mg bei Männern und 15 mg bei Frauen. Für den Körper ist Eisen ein lebensnotwendiges Spurenelement. Das Mineral kann man in verschiedenen Formen zu sich nehmen. Sowohl tierische als auch pflanzliche Lebensmittel können Eisen enthalten. Mithilfe von Vitamin C lässt sich die Eisenaufnahme des Körpers sogar verbessern.

Vitamin E
Vitamin E ist kein Name für ein bestimmtes Vitamin. Es steht für die Gruppe der Tocopherole. Diese Gruppe zeichnet sich dadurch aus das sie die Eigenschaft hat antioxidative Wirkungen zu besitzen. Es hindert freie Radikale davon Zellen zu schädigen. Eine gute Möglichkeit die Vitamin E – Zufuhr zu verbessern ist Vitamin E haltige Haut-Creme zu verwenden.

Vitamin B6
Vitamin B6 fördert den Umbau von Aminosäuren und hilft somit beim Produzieren von Amine. Zu den bekanntesten und wichtigsten Amine zählen Botenstoffe wie Dopamin und Serotonin. Hinzu kommt das es auch wichtig für den Stoffwechsel von Eiweiß ist.

Vitamin B2
Vitamin B2 ist zwar in vielen Lebensmitteln enthalten, es wird jedoch durch Licht zerstört. So kann 85% des Vitamins schon innerhalb von nur 2 stunden zerstört sein. Viele der Vitamine B2 Lieferanten haben einen tierischen Hintergrund. Aber auch in Gemüse und Obst lässt sich das Vitamin finden.