Getreide

Was ist Getreide?

Getreide sind Pflanzen die der Familie der Süßgräser angehört. Die Pflanzen haben lange Halme und lange Blätter, aber jede Sorte der Getreide sehen teilweise sehr unterschiedlich aus. Zu den meist verbreitetsten Getreidearten gehören Reis, Mais, Weizen sowie Roggen, Hirse, Gersten und Hafer.

Die Samen (Körner) der Getreide sind für den Menschen am interessantesten. Nach der Ernte werden die Getreidekörner von den Halmen entfernt und gemahlen. Das Mehl, das dadurch entsteht, wird meist zum Backen von Brot verwendet, aber auch zur Herstellung von Nudeln. Des Weiteren werden Getreide zu Müsli, Haferflocken, Reis und vielem mehr weiterverarbeitet. Ebenfalls werden bestimmte Getreidesorten als Viehfutter verwendet, dazu gehören Gerste, Hafer und Mais.

Getreidearten

Es werden zwischen sieben Getreidesorten unterschieden, die wichtig für die Menschliche Ernährung sind.

  • Weizen
  • Hafer
  • Gerste
  • Roggen

Die Sorten wie

  • Hirse
  • Reis
  • Mais

werden in warmen Zonen der Erde angebaut.

Verarbeitung

Getreide wird zu mehreren Produkten weiterverarbeitet, da man in der Regel das Getreide nicht Roh verzehrt. Dazu gehören vor allem 


  • Brot
  • Mehl
  • Backwaren
  • Nudeln
  • Mais
  • Reis
  • Müsli
  • Haferflocken

Lagerung

Ein kühler, trockner Platz ist bei der Lagerung sehr wichtig. Die Getreidekörner sollte man am besten in Säcken oder offenen Kisten lagern und nicht in Tupperware, da sie Luft brauchen um nicht zu schimmeln.